Feuerwehr Ladenburg
 
Notruf 112 - 24 Stunden - 365 Tage - Für Sie im Dienst.
 

eiko_icon Alarm ILS : Brandmeldeanlage

Zugriffe: 4031
Einsatzort: Ladenburg
Datum: 19.05.2020
Alarmierungszeit: 10:46 Uhr
Einsatzende: 14:00 Uhr
Alarmierungsart: Funkmeldeempfänger

eingesetzte Kräfte :

Stv. Kreisbrandmeister Unterkreisführer Bürgermeister Polizei Unterkreisführungsgruppe FW Hirschberg Kreisbrandmeister FF Ladenburg
  • TLF 16 / 25
  • LF 16 / 12
  • LF 10
  • Kdow
  • DLK 23 / 12
  • ELW
  • KEF
  • RW
  • GW Mess
  • GW Logistik
  • MTW 1
  • MZB 1
  • RTB
  • MTW 2
  • Rettungsdienst THW FF Dossenheim FF Ilvesheim FF Edingen-Neckarhausen BF Mannheim BF Heidelberg FF Schriesheim FF Heddesheim FF Weinheim WF Freudenberg Ordnungsamt FF Bruchsal FF Leimen FF Nussloch FF Sandhausen FF Walldorf FF Wiesloch FF Schwetzingen FF Eppelheim FF Plankstadt FF Bretten FF Leimen St. Ilgen FF Mannheim-Nord FF Mannheim Wallstadt

    Einsatzbericht :

    Durch die ILS RN wurden wir mit dem Stichwort F BMA zur Firma RTP Deutschland GmbH alarmiert. Bereits bei der Rückmeldung im Feuerwehrgerätehaus wurde vom Disponenten der ILS RN mitgeteilt, dass Anrufer Explosionen aus dem Objekt wahrgenommen haben. Um 10:51 Uhr wurde auf das Stichwort F3 Industriebrand erhöht. Um 10:52 Uhr traf das erste Löschgruppenfahrzeug der FF Ladenburg (LAD44) an der Einsatzstelle ein. Anschließend wurde die süd-östliche Ecke der betroffenen Produktionshalle angefahren. Beim Vorbeifahren an der Produktionshalle konnten Flammen im Bereich der dortigen Produktionsmaschine wahrgenommen werden. Umgehend wurde durch den Angriffstrupp unter PA ein erster Löschangriff über das 1. Rohr vorgenommen. Die Wasserversorgung wurde über einen Zaun von einem Oberflurhydrant auf dem Gelände der Firma ABB aufgebaut. Nach einer erneuten Erschütterung, die aus dem Gebäude kam, und einer zunehmenden Rauchentwicklung traf der Gruppenführer die Entscheidung den Löschangriff an dieser Stelle abzubrechen und den Fahrzeugstandort an die süd-westliche Seite zu verlegen. Parallel hierzu wurde die Drehleiter an der nordöstlichen Ecke der Produktionshalle in Stellung gebracht und durch das Tanklöschfahrzeug mit Wasser versorgt. Um 10:56 Uhr wurde ein weiteres Löschgruppenfahrzeug der FF Heddesheim und FF Ilvesheim angefordert. Um 11:00 Uhr wurde die FF Schriesheim, um 11:06 die FF Dossenheim, die FF Edingen-Neckarhausen und die Unterkreisführungsgruppe alarmiert. Im Einsatzabschnitt 1 wurde der Löschangriff über die DLK Ladenburg sowie mit mehreren Rohren im Außenangriff durchgeführt. Gegen 12:00 Uhr wurde durch die DLK Ladenburg eine Brandausbreitung auf das Dach im nord-westlichen Teil der Produktionshalle gemeldet. Kurz darauf stand auch ein Raum im 1. OG an der nord-östlichen Ecke bzw. im Übergang zum anderen Gebäudeteil in Vollbrand. Da davon ausgegangen werden musste, dass sich das Feuer auf weitere Gebäudeteile ausbreitet, wurde die Einsatzleitung auf den Parkplatz des LIDL Supermarktes verlagert, sowie mehrere Trupps zur Kontrolle des 1. OG in das Gebäude geschickt. Im Einsatzabschnitt 2 wurde der Löschangriff über das Rolltor an der nord-westlichen Ecke der Produktionshalle eingeleitet. Parallel hierzu wurde die DLK Schriesheim in Stellung gebracht. Gegen 12 Uhr musste der Löschangriff im Einsatzabschnitt 2 kurzzeitig abgebrochen werden, da Flammen aus dem Gebäude schlugen und mehrere Fenster zerborsten. Ab diesem Zeitpunkt war ein Löschangriff nur noch über mehrere Strahlrohre bzw. Wasserwerfer im Außenangriff möglich. Auch der Einsatz der DLK Schriesheim musste abgebrochen werden, da sich die Aufstellfläche zu nah am Gebäude befunden hätte. Da sich die Löschwasserversorgung über Hydranten als nicht ausreichend erwies, wurde die Wasserversorgung aus dem ca. 800m entfernten Neckar aufgebaut. Hierzu wurde der Einsatzabschnitt 3 gebildet. Zu Beginn kamen die GW-T der FF Dossenheim und FF Ladenburg zum Einsatz. Im weiteren Einsatzverlauf wurde die Feuerwehr Mannheim mit dem Hytrans Fire System (HFS) an die Einsatzstelle gerufen. Ebenfalls von der Feuerwehr Mannheim wurde die Komponente Löschwasserrückhaltung, sowie die ATF alarmiert. Von der FF Weinheim wurde der AB Tank, sowie der AB Atemschutz an die Einsatzstelle alarmiert. Der AB Atemschutz bildete den Einsatzabschnitt 4. Im Einsatzabschnitt 1 waren an der Südseite der Produktionshalle bis in den Abend mehrere Trupps unter PA mit mehreren Strahlrohren mit Löscharbeiten beschäftigt. Im Einsatzabschnitt 2 war weiterhin nur ein Außenangriff über Wasserwerfer bzw. Strahlrohr möglich. Da die Wurfweite der Strahlrohre, besonders im Einsatzabschnitt 1, nicht ausreichte und die Halle nach Rücksprache mit dem Baufachberater des THW als einsturzgefährdet galt, wurde das LUF60 der FF Bruchsal alarmiert. Die FF Bruchsal erreichte gegen 19 Uhr die Einsatzstelle und wurde in die Lage eingewiesen. Diese konnte mit dem LUF 60, gespeist mit zwei B-Leitungen, weitere Löschmaßnahmen einleiten. Mit einem weiteren C-Rohr wurden die Maßnahmen von außen mit einem Trupp unter PA unterstützt. Gegen 21:30 Uhr konnten alle nicht Ladenburger Einsatzkräfte inkl. Rettungsdienst aus dem Einsatz entlassen werden. Über die Nacht auf Mittwoch, den 20.05.2020 wurde eine Brandwache gestellt. Ab 07:00 Uhr konnten mit neuen Einsatzkräften die Aufräummaßnahmen an der Einsatzstelle beginnen. Um etwa 14:00Uhr waren wir wieder komplett einsatzbereit.